PRESSESTIMMEN

So stand es im Frankfurter Stadtmagazin FRITZ Das Magazin in der Ausgabe 07/05:
Zeigt her eure Äpfel – Neben dem Main ist der Apfelwein wohl das flüssigste Wahrzeichen Frankfurts. Höchste Zeit also, dass das Kultgetränk gebührend geehrt wird. So entstand nun das Frankfurter Apfelwein Quartett, das mit 32 ausgewählten Gaststätten daherkommt und die Hochburgen des Schoppepetzens beleuchtet. Neben der Alten Oper und Goethes Geburtshaus wohl das kulturelle Highlight Südhessens. Das schön aufgemachte Spiel unterscheidet Kategorien wie Schoppenpreis, gröflter Bembel oder ältester Stammkunde. Mit im Paket ist eine Stadtkarte mit den Lokalen und das Apfelwein-ABC, damit man sich in den Gaststätten auch verständigen kann. Eine Rangliste soll dabei jedoch keinesfalls entstehen, das Spiel ist vielmehr eine Aufforderung, die Lokale persönlich in Augenschein zu nehmen. Na dann Prost. (maba)

Und das schreibt das Buchjournal über das Quartettchen:

Manche Dinge muss man nicht verstehen wollen, man muss Sie einfach tun. Dem Apfelweinkult in Frankfurt zu huldigen, gehört dazu. Äppelwoi, heiße Fleischwurst oder Handkäs sich einzuverleiben, bedarf allerdings der Übung. Das Trockentraining leistet man am besten mit dem Apfelweinquartett. Die 32 Spielkarten nennen die angesagtesten Adressen und klären unter anderem auf über Schoppenpreis, das Gewicht des Rippchens und das Alter des ältesten Stammkunden.

Weitere Artikel liegen uns vor, wir müssen sie nur erst abtippen. Das machen wir, sobald wir Zeit haben.

Zur Homepage